Show/Hide Toolbars

WikiRef

Pfad: Personal > Ordinierte

Beendigung Dienstverhältnis

Scrollen zurück nach oben weiter Mehr

Das Dienstverhältnis endet bei Ordinierten aus folgenden Gründen:

1.Tod

2.Invalidität

3.Rücktritt

4.Nichtwiederwahl durch die Stimmberechtigten der Kirchgemeinde

5.Erreichen der Altersgrenze

6.disziplinarische Entlassung aus dem Kirchendienst durch den Kirchenrat oder

7.Hinfall der Wählbarkeitsvoraussetzungen

Im Gegensatz zu den nicht ordinierten Mitarbeitenden besteht also bei Ordinierten keine Kündigungsmöglichkeit. Wenn sich eine Kirchenpflege in einem Konfliktfall von einer oder einem ordinierten Mitarbeitenden trennen will, bestehen also nur folgende Möglichkeiten:

Sie kann die ordinierte Person nicht mehr zur Wiederwahl vorschlagen. Dabei gilt es zu beachten, dass 20 Mitglieder der Kirchgemeinde diese Person auch gegen den Willen der Kirchenpflege zur Wahl vorschlagen können. Näheres dazu im Kapitel Wahl der Ordinierten

Sie kann beim Kirchenrat Antrag auf disziplinarische Entlassung stellen. Näheres dazu im Kapitel Aufsicht und Disziplinarrecht

Am Ende des Dienstverhältnisses sollte ein Arbeitszeugnis erstellt werden. Verlangt die ordinierte Person ein Arbeitszeugnis, so muss die Kirchenpflege eines ausstellen.

icon_rechtliches

 

Rechtliche Grundlagen

 

 

 

§ 13 und § 52 DLD

§ 73 Abs. 3 Kirchenordnung

 

 

 

icon_tipp

 

Ähnliche Themen

 

Austritt

Beendigung Anstellungsverhältnis mit nicht Ordinierten

 

Die Landeskirche versteht sich als lernende Organisation. Sie ist auf Rückmeldungen aus den Kirchgemeinden angewiesen. Bitte melden Sie uns fehlerhafte oder veraltete Einträge oder Wünsche für Ergänzungen und Erweiterungen an gemeindeberatung@ref-aargau.ch.