Show/Hide Toolbars

WikiRef

Es gibt keine gesetzlichen Bestimmungen dazu, ob und wie die ehrenamtliche Arbeit für die Kirchenpflege und andere Behördenmitglieder entschädigt wird. Um Ungerechtigkeiten zu vermeiden, ist es für die Kirchenpflege von Vorteil, ein Reglement für Spesen und Entschädigungen auszuarbeiten und periodisch anzupassen.

Bei der Festlegung der Entschädigungen für Kirchenpflegerinnen und Kirchenpfleger sind einige grundlegende Punkte zu beachten:

sie sollen auf keinen Fall höher sein als bei der politischen Gemeinde,

sie sollen genug hoch sein um den Sachaufwand der Kirchenpflegerinnen und -pfleger zu decken (es sollte nicht das Gefühl aufkommen, für die ehrenamtlich Tätigkeit noch «draufzahlen» zu müssen)

sie sollen den zeitlichen Aufwand, die Verantwortung und den Stellenwert eines Ressorts oder einer Arbeit berücksichtigen.

Es sind verschiedene Modelle der Entschädigung möglich:

effektiver Stundenaufwand,

Pauschalen,

Sitzungsgeld.

Bei der Festlegung der Entschädigungen für die Mitglieder der Synode ist die Kirchgemeindeversammlung zuständig.

icon_rechtliches

 

Rechtliche Grundlagen

 

 

 

§ 44 Abs. 1 Ziff. 7 Kirchenordnung

§ 58 Abs. 4 Geschäftsordnung für die Synode

 

 

 

icon_tipp

 

Ähnliche Themen

 

Entschädigung Freiwillige

Lohn (der angestellten Mitarbeitenden der Kirchgemeinden)

 

Die Landeskirche versteht sich als lernende Organisation. Sie ist auf Rückmeldungen aus den Kirchgemeinden angewiesen. Bitte melden Sie uns fehlerhafte oder veraltete Einträge oder Wünsche für Ergänzungen und Erweiterungen an gemeindeberatung@ref-aargau.ch.