Show/Hide Toolbars

WikiRef

Wer erstmals in eine Behörde oder in eine Beauftragung gewählt wird, wird durch die Inpflichtnahme in das Amt eingesetzt. Bei Wiederwahlen erfolgt keine erneute Inpflichtnahme. Mitglieder von Kommissionen oder Arbeitsgruppen werden nicht in Pflicht genommen.

Die Rechte und Pflichten des Amtes beginnen unabhängig von der Inpflichtnahme entweder am Datum, auf welches hin gewählt wurde, oder nach Ablauf der Beschwerdefrist nach der Publikation der Wahl.

Die Inpflichtnahme erfolgt durch das Ablegen eines Gelübdes vor einer «höheren» Amtsperson wie folgt:

Mitglieder der Synode        

durch das Präsidium der Synode

Ehrenamtliche Mitglieder der Kirchenpflege

durch das Präsidium der Kirchenpflege

Präsidium der Kirchenpflege

durch die Dekanatsleitung

Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission

durch das Präsidium der Kirchenpflege

Ordinierte Dienste

durch die Dekanatsleitung

hmtoggle_arrow0        Gelübde allgemein (für ehrenamtliche Mitglieder und das Präsidium der Kirchenpflege und die Rechnungsprüfungskommission)

hmtoggle_arrow0        Gelübde für Pfarrerinnen und Pfarrer

hmtoggle_arrow0        Gelübde für Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone

Das Präsidium der Kirchenpflege und die ordinierten Dienste werden in einem öffentlichen Gottesdienst in Pflicht genommen.

 

icon_rechtliches

 

Rechtliche Grundlagen

 

 

 

§§ 133 und 134 Kirchenordnung

 

 

 

icon_tipp

 

Ähnliche Themen

 

Rücktritt

 

Die Landeskirche versteht sich als lernende Organisation. Sie ist auf Rückmeldungen aus den Kirchgemeinden angewiesen. Bitte melden Sie uns fehlerhafte oder veraltete Einträge oder Wünsche für Ergänzungen und Erweiterungen an gemeindeberatung@ref-aargau.ch.