Show/Hide Toolbars

WikiRef

Pfad: Stichwortverzeichnis

Verwandtenausschluss und Unvereinbarkeiten

Scrollen zurück nach oben weiter Mehr

Das kirchliche Recht sieht einen ausgebauten Verwandtenausschluss vor sowie Unvereinbarkeiten zwischen verschiedenen Ämtern und Funktionen sicher. Dies stellt sicher, dass Behördenmitglieder und die Kirchengutsverwaltung möglichst autonom entscheiden können.

Verwandte und Verschwägerte bis und mit zweitem Grad, Ehegatten, eingetragene Partnerinnen und Partner sowie Ehegatten und eingetragene Partnerinnen und Partner von Geschwistern dürfen nicht gleichzeitig Mitglieder der Kirchenpflege sein. Die Auflösung der Ehe oder der eingetragenen Partnerschaft hebt den Ausschlussgrund der Schwägerschaft nicht auf. Der Verwandtenausschluss gilt auch zwischen Mitgliedern der Kirchenpflege, der Rechnungsprüfungskommission und Kirchengutsverwalterinnen und Kirchengutsverwaltern sowie des Wahlbüros.

Verwandte bis und mit zweiten Grades sind: Eltern, Kinder, Grosseltern, Enkelkinder und Geschwister.

icon_rechtliches

 

Rechtliche Grundlagen

 

 

 

§ 58 Abs. 2 und 3 Kirchenordnung

 

Die Landeskirche versteht sich als lernende Organisation. Sie ist auf Rückmeldungen aus den Kirchgemeinden angewiesen. Bitte melden Sie uns fehlerhafte oder veraltete Einträge oder Wünsche für Ergänzungen und Erweiterungen an gemeindeberatung@ref-aargau.ch.