Projekt 929

Das Erste Testament – jüdische und christliche Sichtweisen im Gespräch

929 Kapitel zählt die jüdische Heilige Schrift (Erstes Testament).

929 steht für ein Projekt, in dem Menschen sich den Texten der Schrift gemeinsam nähern und ihnen Sinn, Herausforderung und Orientierung zu entlocken.

929 steht für ein gemeinsames Hören und Austauschen. Es geht um den sogenannten P’schat, d.h. eine „einfache“ Deutung der biblischen Erzählungen nach ihrem Wortlaut, ohne Versuche, in sie eine Ideologie oder gar eine Theologie hineinzulesen. Es können darum Menschen mit wenig oder auch mit mehr Erfahrung im Umgang mit den jüdischen Heiligen Schriften teilnehmen.

In Israel wurden mit dem Projekt 929 bereits gute Erfahrungen gesammelt. Juden sowie Menschen, die sich als „nicht religiös“ und schon gar nicht als „orthodox“ bezeichneten, entdecken dabei das Leben, das mehr als kanonisierte Schrift ist – ihr Leben mit ihren Sorgen, Hoffnungen, Erfahrungen, Freuden und Kummer.

Vorläufig werden die Abende via Zoom angeboten (später sind bei Interesse auch Präsenzveranstaltungen möglich). Es werden Texte zu einem bestimmten Thema gelesen. Jeder Abend steht für sich.

Vom Dienstag, 4. Januar bis zum 15. März werden Texte aus dem Buch Exodus gelesen und besprochen.

Adressatenkreis

Alle, die die Texte der jüdischen Heiligen Schrift neu entdecken wollen

Leitung

Rabbiner Dr. Elijahu Tarantul, 076 779 84 03, elijahutarantul@yahoo.de

Datum, Zeit, Ort

4.,11.,18.,25. Januar,
1.,8.,15.,22.Februar,
1.,8. und 15. März 2022

Je am Dienstag, 18.30 bis 19.30

Via Zoom:
https://us02web.zoom.us/j/8130...

Kursbeitrag

Freiwilliger Beitrag, Fr. 10.-/Abend, Fr. 100.-/Modul

PC 50-615-9
Evang.ref-Landeskirche des Kantons Aargau, 5000 Aarau
CH53 0900 0000 5000 0615 9
Zweck: Projekt 929

Mehr zum Thema

Ihre Ansprechpersonen

  • Berger Sabine
    • Sabine Berger
      • Sachbearbeiterin Pädagogisches Handeln
      • Sachbearbeiterin Kirchlicher Religionsunterricht
      • Sachbearbeiterin Kursadministration PH
    • zum Profil