Kirchgemeinden und ihre Aufgaben

Die Aargauer Landeskirche besteht aus 73 Kirchgemeinden und zwei Kirchgenossenschaften mit insgesamt ca. 160 000 Mitgliedern. Die Kirchgemeinden werden selbstständig geführt und haben in der Regel zwischen 800 und 5000 Mitglieder. Die fünf grössten Gemeinden mit jeweils über 6000 Mitgliedern sind Aarau, Baden, Bremgarten-Mutschellen, Mellingen und Zofingen.

Die Kirchgemeinden sind gemäss Aargauer Kantonsverfassung seit 1886 selbständige Körperschaften des öffentlichen Rechts mit eigener Rechtspersönlichkeit. Sie werden von den Kirchenpflegen geführt. Oberstes Organ ist die Kirchgemeindeversammlung, an der zweimal im Jahr alle stimmberechtigten Mitglieder über die Geschäfte und Finanzen entscheiden. Die sehr kleinen Diasporagemeinden Kaiserstuhl-Fisibach und Schneisingen-Siglistorf sind vereinsrechtlich als Kirchgenossenschaften organisiert.

Aufgaben der Kirchgemeinden

Die Gemeinden sind für Gottesdienste, Amtshandlungen (Beerdigung, Trauung), Seelsorge, Unterricht (Pädagogisches Handeln), Erwachsenenbildung, Diakonie und Mission auf ihrem Gebiet zuständig und arbeiten an gesamtkirchlichen Aufgaben mit.


Sie verwalten ihr Vermögen und ihre Einkünfte selbständig gemäss den Verwaltungsgrundsätzen der Reformierten Landeskirche.


Sie haben das Recht, für Zwecke der Kirche Steuern zu erheben und unter ihren Angehörigen freiwillige Sammlungen durchzuführen.

Regionale Einteilung der Kirchgemeinden in 6 Dekanate

REFLK Kanton AG nur Gemeinden 2020 Farben 16 9
Die 75 Kirchgemeinden der Reformierten Landeskirche Aargau Informationsdienst
Karte der 75 Kirchgemeinden (PDF)

Die 75 Gemeinden sind in den sechs Dekanaten Aarau, Baden, Brugg, Kulm, Lenzburg und Zofingen zusammengefasst. Auf regionaler Ebene, innerhalb eines Dekanats oder eines Bezirks, gehen sie bestimmte Aufgaben gemeinsam an: z.B. Familien- und Eheberatung, Seelsorge in regionalen Kranken- und Pflegeheimen.

Die sechs Dekanate