Regeln für Gottesdienste, Veranstaltungen, Kasualien, Gesang und Unterricht

Corona und Einschränkungen - Hinweise und Regeln

Veröffentlicht am 25. Juni 2021

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus und der Ansteckungsgefahr galten viele Monate besondere Vorschriften und Verhaltensregeln für Kirchgemeinden u. a. zu Veranstaltungen und zum Singen. Seit dem 26. Juni 2021 sind nun viele Beschränkungen aufgehoben oder weitgehend gelockert. Einige Vorschriften und Regeln gelten aber nach wie vor.

Neu ab 26. Juni: Gottesdienste und Veranstaltungen mit bis zu 1000 Personen

Gottesdienste und Gemeindeveranstaltungen in Innenräumen und im Freien dürfen mit bis zu 1’000 Personen durchgeführt werden, mit Sitzpflicht für die Teilnehmenden. Kurzes Aufstehen zum Gebet oder Singen und der Gang nach vorne zum Abendmahl sind möglich. Gemeindegesang ist nach wie vor nur mit Maske erlaubt.


Ohne Sitzpflicht beträgt die maximale Personenzahl in Innenräumen 250, im Freien 500. Sowohl in Innenräumen als auch im Freien dürfen maximal zwei Drittel der Kapazität besetzt werden. In Innenräumen gilt weiterhin Maskenpflicht ausser für die Auftretenden. Die Anwendung von Covid-Zertifikaten ist nicht zulässig.

Kirchenkaffee und Konsumation

Im Innenbereich besteht weiterhin eine Sitzpflicht. Die Beschränkung auf vier Personen pro Tisch wird aufgehoben. Zwischen den Tischen muss ein Abstand von 1.5 Metern eingehalten werden. Die Kontaktdaten müssen nur noch von einer Person pro Gruppe erfasst werden. Eine Maske ist nur dann zu tragen, wenn man steht oder sich im Raum bewegt. Im Freien entfallen die Masken- und die Sitzpflicht und die Erfassung von Kontaktdaten. Einzig der Abstand von 1.5 Metern zwischen den Gästegruppen muss eingehalten werden.

Chorsingen und Auftritte ab 26. Juni wieder erlaubt

Proben und Auftritte von Profi- und Laienchören in Innenräumen sind möglich, sofern ein Schutzkonzept vorliegt, die Kontaktdaten erhoben werden und die Räumlichkeiten über eine wirksame Lüftung verfügen. Nähere Ausführungen zu Chorauftritten sind im angepassten EKS-Schutzkonzept enthalten, das auf der Website der EKS zur Verfügung steht.

Website der EKS zum Thema Corona

Weitere Aktivitäten (z.B. Kinder- und Jugendarbeit)

Für Personen, die kulturelle oder sportliche Aktivitäten ausüben, gibt es im Freien neu keine Einschränkungen mehr. In Innenräumen müssen ein Schutzkonzept vorliegen (ab 5 Personen), die Kontaktdaten erhoben werden und die Räumlichkeiten über eine wirksame Lüftung verfügen. Es besteht keine Maskenpflicht mehr. Werden die Aktivitäten im Rahmen von Veranstaltungen ausgeübt, so gilt eine Personenzahlbeschränkung, und es dürfen maximal zwei Drittel der Kapazität besetzt werden.

Home-Office-Pflicht

Die Homeoffice-Pflicht wird ab 26. Juni aufgehoben, sie gilt jedoch noch als Empfehlung. Arbeitgeber können ihren Mitarbeitenden je nach Situation weiterhin Homeoffice und/oder Maskenpflicht verordnen.

Über weitere Massnahmen werden die Kirchgemeinden bei einer wesentlichen Veränderung der Situation per Mail informiert. Für Fragen steht die Gemeindeberatung in der Regel Montag bis Donnerstag von 8:30 bis 11:30 Uhr zur Verfügung: gemeindeberatung@refaargau.ch oder Tel. 062 838 06 50.

Umfangreiche Informationen im Zusammenhang mit Corona auf WikiRef

Briefe an die an die Aargauer Kirchgemeinden zur Corona-Situation