Dekanatsverordnung↗ PDF234.100

Dekanatsverordnung der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau

vom 02. Mai 2013 (Stand 01. Januar 2015)

Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau,

gestützt auf §§ 114 Abs. 5-6, 115 Abs. 4 Kirchenordnung1,

beschliesst:

I.Grundsatz

§ 1

Geltungsbereich und Zweck

1Die Dekanatsverordnung enthält weiterführende Bestimmungen für die Dekanatsleitungen der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau (Landeskirche).

2Zweck ist die klare Beschreibung der Anforderungen an das Amt und der Verwaltungsabläufe, die dazu dienen, eine einheitliche Praxis zu gewährleisten.

3Vorbehalten bleiben abweichende und ergänzende Regelungen in anderen Erlassen.

§ 2

Gegenstand

Diese Dekanatsverordnung regelt insbesondere die Weiterbildung, Entschädigung und administrative Unterstützung der Dekanatsleitungen sowie einzelne Aufgaben der Dekanatsleitung bei Amtsübergaben, soweit sie nicht in der Kirchenordnung geregelt sind. Ergänzend werden Kommunikation und Berichterstattung zwischen Dekanatsleitungen und Kirchenrat bestimmt.

II.Weiterbildung der Dekanatsleitungen

§ 3

Inhalt der Weiterbildung

1Die Mitglieder der Dekanatsleitung haben eine geeignete Weiterbildung abgeschlossen oder sind bereit, diese zu absolvieren [§ 114 Abs. 5 KO2].

2Die Weiterbildung der Dekanatsleitung besteht aus:

1.einem Einführungsmodul zu Aufgaben, Rollen und Strukturen der Dekanatsleitung, das vom Kirchenrat verantwortet wird (Modul A)

2.einem Weiterbildungskurs in Konfliktmanagement von mindestens zwei Tagen Dauer (Modul B)

3.einer Weiterbildung von ein bis zwei Tagen pro Jahr mit wechselnden thematischen Schwerpunkten, die vom Kirchenrat verantwortet wird (Modul C)

4.zwei Sitzungen Supervision à drei Stunden pro Jahr in drei Gruppen sowie zwei bis drei Sitzungen Intervision à zwei Stunden pro Jahr in drei Gruppen (Modul D).

§ 4

Zeitlicher Rahmen der Weiterbildung

1Modul A ist innerhalb eines Jahres nach Amtsantritt zu absolvieren. Der Kirchenrat entscheidet über die Form der Durchführung (Kurs oder Coaching).

2Modul B ist innerhalb von zwei bis drei Jahren nach Amtsantritt zu absolvieren. Der Kirchenrat entscheidet über die Anerkennung bereits absolvierter oder geplanter Weiterbildungen.

§ 5

Kosten der Weiterbildung

1Die Kosten der Module A, C und D werden von der Landeskirche getragen.

2Die Kosten des Moduls B werden zu zwei Dritteln bis max. 1’500.00 CHF von der Landeskirche getragen.

III.Entschädigung der Dekanatsleitungen

§ 6

Festsetzung der Entschädigung

1Für ihre Tätigkeit beziehen die Mitglieder der Dekanatsleitung aus der Zentralkasse eine vom Kirchenrat festzusetzende angemessene Entschädigung [§ 114 Abs. 6 KO3].

2Die Mitglieder der Dekanatsleitung sind gleichgestellt und erhalten Entschädigungen in gleicher Höhe.

§ 7

Höhe der Entschädigung

1Jedes Mitglied der Dekanatsleitung erhält pro Kirchenpflegepräsidium, Pfarrstelle und Sozialdiakoniestelle in den Kirchgemeinden eine Entschädigung in Höhe von 120.00 CHF.

2Jedes Mitglied der Dekanatsleitung erhält pro Inpflichtnahme eine Entschädigung in Höhe von 200.00 CHF.

3Jedes Mitglied der Dekanatsleitung erhält einfache Sitzungsgelder gemäss Spesenreglement4 für folgende Amtshandlungen:

1.Amtsübergaben (§ 115 Abs. 2 Ziff. 4 KO5)

2.Verabschiedungen (§ 115 Abs. 2 Ziff. 5 KO6)7

3.Amtseinführung in das Kirchenpflegepräsidium (§ 115 Abs. 2 Ziff. 6 KO8)

4.Archivinspektion (§ 115 Abs. 2 Ziff. 9, § 64 Abs. 4 KO9)

5.Leitung der Präsidienkonferenz (§ 116 KO10)

6.Vorsitz des Dekanatskapitels (§ 117 KO11)

7.Leitung der Dekanatsversammlung (§ 118 KO12).

4Für weitere Spesen gilt das Spesenreglement13.

IV.Administrative Unterstützung der Dekanatsleitungen

§ 8

Kostenübernahme

1Der Kirchenrat legt auch die durch die Zentralkasse zu finanzierende administrative Unterstützung fest [§ 114 Abs. 6 KO14].

2Die Landeskirche übernimmt die Kosten für die Protokollführung bei Dekanatsversammlungen gemäss § 118 KO15 und ordentlichen Präsidienkonferenzen gemäss § 116 Abs. 2 Ziff. 1 KO16 in Höhe von höchstens 500.00 CHF pro Dekanat und Jahr.

3Die Dekanatsleitung organisiert die Ausführung der Protokollführung.

V.Aufgaben der Dekanatsleitungen

§ 9

Amtsübergabe

1Die Dekanatsleitungen leiten am Anfang und am Ende der Amtszeit einer Pfarrerin oder eines Pfarrers sowie einer Sozialdiakonin oder eines Sozialdiakons die Amtsübergabe zusammen mit der Kirchenpflegepräsidentin oder dem Kirchenpflegepräsidenten. Von der Amtsübergabe wird ein Protokoll erstellt, das von allen Beteiligten unterschrieben wird [§ 115 Abs. 2 Ziff. 4 KO17].

2Die Amtsübergabe orientiert sich im Einzelnen an den Vorgaben des landeskirchlichen Formulars gemäss § 61 KO18, das auch als Protokollvorlage dient.

§ 10

Besondere Aufgaben

Der Kirchenrat kann den Mitgliedern der Dekanatsleitungen besondere Aufgaben zuweisen [§ 115 Abs. 3 KO19].

§ 11

Beratung von Kirchgemeinden

1Die Dekanatsleitungen unterstützen die Kirchenpflege als Ganzes oder einzelne ihrer Mitglieder vor allem in den Bereichen Amtsführung, Personalführung und bei der Bewältigung von Konflikten [§ 115 Abs. 2 Ziff. 8 KO20].

2Die Dekanatsleitungen unterstützen den Kirchenrat bei der Beratung der Kirchgemeinden, insbesondere in Konfliktsituationen.

3Die Dekanatsleitungen informieren den Kirchenrat offen über schwerwiegende Konfliktfälle oder wenn sich ein Kuratorium abzeichnet.

VI.Information und Berichterstattung

§ 12

Austausch Kirchenrat und Dekanatsleitungen

1Die Mitglieder der Dekanatsleitungen verteilen ihre Aufgaben untereinander und machen diese Verteilung nach aussen transparent [§ 114 Abs. 2 Satz 2 KO21]. Sie informieren darüber auch den Kirchenrat.

2Der Kirchenrat lädt zweimal pro Jahr die Dekanatsleitungen zu einem Austausch im Rahmen einer Kirchenratssitzung ein.

3Eine Delegation des Kirchenrats lädt regelmässig einzelne Dekanatsleitungen zu einem Austausch über die aktuellen Themen in den Kirchgemeinden des Dekanats ein.

4Die Dekanatsleitungen leiten die Protokolle der Dekanatsversammlungen gemäss § 118 KO22 und der Präsidienkonferenzen gemäss § 116 Abs. 2 Ziff. 1 KO23 zur Information an den Kirchenrat weiter.

VII.Schlussbestimmungen

§ 13

Inkrafttreten

1Diese Verordnung tritt am 01. Januar 2014 in Kraft.

2Durch Beschlussfassung des Kirchenrats vom 13. November 2014 geänderte Bestimmungen treten am 01. Januar 2015 in Kraft.

1SRLA 151.100.  

2SRLA 151.100.  

3SRLA 151.100.  

4SRLA 232.700.  

5SRLA 151.100.  

6SRLA 151.100.  

7Ziff. 2 eingefügt durch Beschluss des Kirchenrats vom 13. November 2014.  

8SRLA 151.100.  

9SRLA 151.100.  

10SRLA 151.100.  

11SRLA 151.100.  

12SRLA 151.100.  

13SRLA 232.700.  

14SRLA 151.100.  

15SRLA 151.100.  

16SRLA 151.100.  

17SRLA 151.100.  

18SRLA 151.100.  

19SRLA 151.100.  

20SRLA 151.100.  

21SRLA 151.100.  

22SRLA 151.100.  

23SRLA 151.100.  

Dekanatsverordnung der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau

vom 02. Mai 2013 (Stand 01. Januar 2015)

© Reformierte Landeskirche Aargau, 2015

X1.4/C2.1/F2.3

Inhaltsverzeichnis

Dekanatsverordnung der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau

I.GrundsatzII.Weiterbildung der DekanatsleitungenIII.Entschädigung der DekanatsleitungenIV.Administrative Unterstützung der DekanatsleitungenV.Aufgaben der DekanatsleitungenVI.Information und BerichterstattungVII.Schlussbestimmungen