LPDV↗ PDF372.100

Verordnung für den Dienst der Laienpredigerin und des Laienpredigers (LPDV)

vom 16. April 2009 (Stand 01. Januar 2019)

Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau,

gestützt auf Art. 81 Abs. 2 und § 108 Abs. 1 Ziff. 3 Kirchenordnung1,

beschliesst:

 

§ 1

Allgemeines

1Bei der Ermächtigung zur stellvertretenden Leitung von Gottesdiensten ist zu unterscheiden zwischen Laien und Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen.

2Für alle Belange dieses Dienstes bestellt der Kirchenrat eine Kommission (Laienpredigerkommission).

3§ 17 Abs. 3 Kirchenordnung2 ist zu beachten3.

§ 2

Laien

1Der Kirchenrat kann befähigte Personen zu Laienpredigerinnen und Laienpredigern ernennen.

2Die Kommission ernennt die betreffenden Personen provisorisch in der Regel auf Antrag der Kirchenpflege, die ein Gesuch stellt. Diesem ist der Lebenslauf der Kandidatin oder des Kandidaten beizulegen, der auch die Beweggründe zum Laienprediger-Dienst enthält.

3Die Kommission bestellt für die Zeit des Provisoriums eine Pfarrerin oder einen Pfarrer (nicht die Ortspfarrerin oder den Ortspfarrer), die die Kandidatin oder den Kandidaten als Mentoren begleiten.

4Die definitive Ernennung zur Laienpredigerin oder zum Laienprediger durch den Kirchenrat erfolgt frühestens nach zweijährigem Provisorium, wenn Empfehlungen der begleitenden Mentorin oder des begleitenden Mentors und der Kommission vorliegen.

§ 3

Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone

1Der Kirchenrat kann Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone auf Empfehlung der Kommission die Erlaubnis zur stellvertretenden Leitung von Gottesdiensten erteilen, wenn sie nachstehende Bedingungen erfüllen:

1.ein Jahr Bewährung im Gemeindedienst

2.angemessene bibelkundige Ausbildung

3.Empfehlung ihrer Kirchenpflege.

2Das weitere Vorgehen entspricht demjenigen unter § 2 Abs. 2-4.4

§ 4

Ausübung des Dienstes

1Die Predigterlaubnis für Laienpredigerinnen und Laienprediger nach § 1 Abs. 1 schliesst in dringenden Fällen Beerdigung, Trauung, Taufe und Abendmahl mit ein.

2Die Predigterlaubnis für Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone gilt für die eigene Gemeinde und schliesst die ausnahmsweise Durchführung von Konfirmation, Trauung, Beerdigung, Taufe und Abendmahl im Auftrag der Kirchenpflege mit ein.

3Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone mit Predigterlaubnis sollen mindestens viermal jährlich einen Gottesdienst leiten können, in der Regel aber nicht mehr als zehn Gottesdienste pro Jahr.5

4Wechseln Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone mit Predigterlaubnis ihre Stelle, so bedürfen sie für die Predigterlaubnis eines Gesuches der neuen Kirchenpflege und ihrer Bestätigung des Kirchenrates.

5Die Entschädigungen für Stellvertretungen richten sich nach § 36a DLD und der dazugehörigen Verordnung6.7

§ 5

Weiterbildung

1Die Laienpredigerinnen und Laienprediger und die Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone mit Predigterlaubnis nehmen an den von der Kommission regelmässig durchgeführten Weiterbildungsveranstaltungen teil.

2Innert vier Jahren sind mindestens zwei Weiterbildungsveranstaltungen für Laienpredigerinnen und Laienprediger zu besuchen (2 x 2 Tage) oder eine gleichwertige, von der Laienpredigerkommission anerkannte Weiterbildung (mindestens 4 Tage).

§ 6

Aufsicht

Die Aufsicht richtet sich sinngemäss nach §§ 135-138 Kirchenordnung8.9

§ 7

Übergangsregelung

Die §§ 4, 5 und 6 gelten auch für alle Laienpredigerinnen und Laienprediger, deren Erlaubnis aus der Zeit vor dem Inkrafttreten dieser Verordnung stammt.

§ 8

Inkrafttreten

1Diese Verordnung ersetzt die Richtlinien vom 01. Juli 1983 und tritt am 01. Januar 2010 in Kraft.

2Durch Beschlussfassung des Kirchenrats vom 15. Dezember 2011 geänderte Bestimmungen treten am 01. Januar 2012 in Kraft.

3Durch Beschlussfassung des Kirchenrats vom 22. Oktober 2015 geänderte Bestimmungen treten am 01. Januar 2016 in Kraft.

4Durch Beschlussfassung des Kirchenrats vom 09. November 2017 geänderte Bestimmungen treten am 01. Januar 2019 in Kraft.

1SRLA 151.100.  

2SRLA 151.100.  

3Abs. 3 eingefügt durch Beschluss des Kirchenrats vom 15. Dezember 2011.  

4Abs. 2 geändert durch Beschluss des Kirchenrats vom 15. Dezember 2011.  

5Abs. 3 geändert durch Beschluss des Kirchenrats vom 09. November 2017.  

6SRLA 371.300 und SRLA 371.310.  

7Abs. 5 eingefügt durch Beschluss des Kirchenrats vom 22. Oktober 2015.  

8SRLA 151.100.  

9Geändert durch Beschluss des Kirchenrats vom 15. Dezember 2011.  

Verordnung für den Dienst der Laienpredigerin und des Laienpredigers (LPDV)

vom 16. April 2009 (Stand 01. Januar 2019)

© Reformierte Landeskirche Aargau, 2019

X1.4/C2.1/F2.3