Reglement Soforthilfefonds↗ PDF636.100

Reglement über den Fonds für Soforthilfe (Reglement Soforthilfefonds)

vom 05. November 2014 (Stand 01. Januar 2015)

Die Synode der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau,

gestützt auf Art. 7 Abs. 2 Organisationsstatut1,

beschliesst:

1.Allgemeines

§ 1

Zweck

Die Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Aargau (Landeskirche) unterhält einen Fonds für Soforthilfe mit dem Zweck, in Katastrophenfällen Beiträge an die humanitäre Nothilfe zu leisten.

§ 2

Finanzierung

Die Einlagen in den Fonds für Soforthilfe erfolgen zu Lasten der laufenden Rechnung oder durch ausserordentliche Zuwendungen.

§ 3

Rechnungsführung

1Der Fonds für Soforthilfe wird in der Rechnung der Landeskirche geführt.

2Im Rahmen der Jahresrechnung wird über die Verwendung von Mitteln aus dem Fonds für Soforthilfe Rechenschaft abgelegt.

2.Ausrichtung der Beiträge

§ 4

Ausrichtung der Beiträge

1Über einmalige Beiträge aus dem Fonds für Soforthilfe bis zu einer Höhe von CHF 30’000 pro Fall entscheidet der Kirchenrat selbständig und informiert die Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission. Höhere oder wiederkehrende Beiträge bedürfen der Genehmigung durch die Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission.

2Die Beiträge werden an das „Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz“ (HEKS) und andere Hilfswerke ausgerichtet, die in den betroffenen Katastrophengebieten humanitäre Nothilfe leisten.

3Es besteht kein Rechtsanspruch auf Beiträge aus dem Fonds für Soforthilfe.

3.Schlussbestimmungen

§ 5

Auflösung

Die Auflösung des Fonds für Soforthilfe erfolgt durch Beschluss der Synode. Ein allfälliges vorhandenes Fondskapital wird dem Eigenkapital der Landeskirche gutgeschrieben.

§ 6

Inkrafttreten

Dieses Reglement tritt am 01. Januar 2015 in Kraft.

1SRLA 111.100.  

Reglement über den Fonds für Soforthilfe (Reglement Soforthilfefonds)

vom 05. November 2014 (Stand 01. Januar 2015)

© Reformierte Landeskirche Aargau, 2015

X1.5/C2.1/F2.4