Show/Hide Toolbars

WikiRef

Mitglied bei der reformierten Kirchgemeinde des Wohnorts und damit gleichzeitig bei der reformierten Landeskirche kann man auf drei Wegen werden:

Geburt: Wenn beide Elternteile reformiert sind, sollten bei der Einwohnerkontrolle auch deren Kinder automatisch als «evangelisch-reformiert» eingetragen werden. Die Eltern können ihr Kind auch von der Geburt an als reformiert eintragen lassen, wenn keines oder nur eines der beiden Elternteile reformiert ist.

Eintritt bzw. (Wieder-)Eintritt: Wer in die reformierte Kirche eintreten möchte, reicht der Kirchenpflege seines Wohnorts ein Beitrittserklärung ein. Die Kirchenpflege beschliesst die Aufnahme formell; ablehnen kann sie einen Eintritt nur, wenn er nicht rechtsgültig erfolgt (z.B. wenn er von einem Kind unter 16 Jahren ohne Unterschrift der Eltern eingereicht wird). Eintritte müssen in einem Register erfasst werden. Zudem sind sie der Einwohnergemeinde zu melden und in der jährlichen Statistik der Landeskirche zu erfassen.

Taufe: Nach theologischem Verständnis entsteht die Mitgliedschaft aufgrund der Taufe oder im Hinblick auf sie. Häufig erfolgt vor der Taufe eines Nichtmitglieds ein Eintritt; spätestens aber mit dem Taufakt selber entsteht die Mitgliedschaft.

Gelegentlich stellen sich Fragen im Zusammenhang mit dem Eintritt von Lutheranerinnen und Lutheranern und anderen evangelischen Denominationen. Die Landeskirche hat in Zusammenarbeit mit anderen Landeskirchen dazu ein Informationsschreiben verfasst, das den Einwohnergemeinden für lutheranische Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger abgegeben werden kann.

icon_hilfsmittel

 

Hilfsmittel

 

 

 

Eintrittsgesuch

Information für Neuzugezogene mit Konfession evangelisch, evangelisch-lutherisch, Presbyterianer, Nederlands Hervormde Kerk oder anderer reformatorischer oder unierter Kirchen Europas

Hinweise zum Schreiben an evangelisch-lutherische Neuzuzüger/innen

icon_hinweis

 

Wichtige Hinweise

 

 

 

Informationen zum Kircheneintritt auf www.ref-ag.ch

icon_rechtliches

 

Rechtliche Grundlagen

 

 

 

§§ 37 und 9 Kirchenordnung, zur Taufe auch § 25 Abs. 2 Kirchenordnung

Art. 303 ZGB

 

Die Landeskirche versteht sich als lernende Organisation. Sie ist auf Rückmeldungen aus den Kirchgemeinden angewiesen. Bitte melden Sie uns fehlerhafte oder veraltete Einträge oder Wünsche für Ergänzungen und Erweiterungen an gemeindeberatung@ref-aargau.ch.