Show/Hide Toolbars

WikiRef

Eine Person kann sich nur dann ganz öffnen, wenn sie darauf vertrauen kann, dass auch Schambehaftetes, Intimes nicht weiterverbreitet wird. Das ist eine wichtige Grundlage für ein gutes Seelsorgeverhältnis und für das Vertrauen in die Seelsorge ganz allgemein.

Alles, was Ordinierten in ihrer seelsorgerlichen Tätigkeit anvertraut wurde, unterliegt deshalb dem Seelsorgegeheimnis. Darüber hinaus sind Pfarrpersonen und ihre Hilfspersonen durch das Strafgesetz an die Schweigepflicht gebunden.

icon_rechtliches

 

Rechtliche Grundlagen

 

 

 

§ 28 DLD und Art. 321 Strafgesetzbuch (StGB)

icon_hilfsmittel

 

Hilfsmittel

 

 

 

Dem Anvertrauten Sorge tragen – Das Berufsgeheimnis in der Seelsorge. Eine Handreichung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (heute Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz, EKS)

icon_tipp

 

Ähnliche Themen

 

Schweigepflicht für die Mitarbeit in Kirchenpflege und Kommissionen

Schweigepflicht für Mitarbeitende der Kirchgemeinden

Seelsorge

 

Die Landeskirche versteht sich als lernende Organisation. Sie ist auf Rückmeldungen aus den Kirchgemeinden angewiesen. Bitte melden Sie uns fehlerhafte oder veraltete Einträge oder Wünsche für Ergänzungen und Erweiterungen an gemeindeberatung@ref-aargau.ch.